Zum Inhalt springen
Dienstag, 22. August 2017
Sie sind hier: Startseite
Chemnitz, 13.11.2012

Gedenken an die Reichspogromnacht 1938

Am Freitag Vormittag gedachten die Chemnitzer am ehemaligen Standort der Synagoge den Opfern der Reichspogromnacht und der Judenverfolgung.

An der 1988 vom Chemnitzer Bildhauer Volker Beyer geschaffenen Stele, wurden Kränze und Blumen niedergelegt.

Kranzniederlegung 

In ihrer Gedenkansprache sagte Oberbürgermeisterin Barbara Ludwig, dass sich so etwas nie wiederholen darf und dass man gegen das Aufkeimen Neonazistischer Bewegungen kämpfen muss. Nie dürfen wir vergessen, was in der Zeit des Nationalsozialismus an Verbrechen geschehen sind. Dr. Ruth Röcher erzählte in Ihren Ausführungen, dass sich noch heute - viele Jahre nach Kriegsende, Nachfahren von Chemnitzer Juden bei ihr melden, um etwas über ihre Angehörigen zu erfahren.

Ansprache_OB 

Zum Abschluss des Gedenkens trug Kantor Alexander Saharenko das „El male rachamim“ und das traditionelle Kaddisch, das Totengebet vor.

Am Abend hatte das Evangelische Forum in die St. Jakobikirche zum Gedenkgebet eingeladen. Im Besonderen wurde dem Jüdischen Arzt Janusz Korczak gedacht, der als Leiter des Jüdischen Kinderheimes in Warschau tätig war. Als die Kinder ins Vernichtungslager Treblinka gebracht wurden, wollte er sie nicht allein lassen und ging mit ihnen in den Tod.

Gedenkgebet 

Im Anschluss an das Gedenkgebet ging es noch einmal zur Stele am Stephansplatz, wo jeder eine weiße Rose niederlegte.

Stele_Abend

 

Stele_Abend_1

Fotos: Petra Habelt

Autor: Petra Habelt

Nachrichten-Überblick

 

21.08.2017
Der Stadt und dem Land Bestes suchen (Jeremia 29,7)
Podiumsgespräch  zur Bundestagswahl

11.07.2017
aus alt mach neu
Ökumenischer Stadtfestgottesdienst

11.07.2017
Neuer Superintendent in Sicht?
Zwickauer Pfarrer kandidiert

07.06.2017
Gebäude, Klänge, Kunstwerke, Impulse, Gespräche
Nacht der Kirchen

30.05.2017
Aus Wittenberg zurück
mit gutem Kirchentags-Nachgeschmack

30.04.2017
... zum Städtele hinaus.
Superintendent Andreas Conzendorf in der Ruhestand verabschiedet

24.04.2017
Superintendent Conzendorf geht in den Ruhestand
Verabschiedungsgottesdienst am 30. April, 14:00 Uhr, in der Schloßkirche

22.03.2017
Ein interessantes Paar
Luther & Marx

16.03.2017
Bibel-Leporellos
Ausstellung in der Dietrich-Bonhoeffer-Kirche

23.02.2017
Chemnitzer Friedenstag am 5. März
72. Jahrestag der Bombardierung